Specials

Deutschlands Schönste Wanderwege 2019
Österreichs Schönste Wanderwege 2019
Die schönsten Radwege 2019

RegioPanorama

Thüringer Wald – Wandermagazin 203
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Best of Wandern – Wandermagazin 200
Ruhrgebiet – Wandermagazin 200
Nürberger Land – Wandermagazin 199
Vogesen – Wandermagazin 199
Altmühltal – Wandermagazin 199
Spessart – Wandermagazin 198
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Die Schwäbische Alb – Wandermagazin 197

PocketGuides

MesseGuide zu TourNatur-2019
Lust auf ’ne Runde – Wandern in Bad Schwalbach
Sulzbacher Bergland – Wandermagazin 198
GPS-Navigation und Technik beim Wandern
Aufrufe
vor 2 Monaten

Österreichs Schönste Wanderwege 2019

  • Text
  • Wanderwege
  • Tirol
  • Wandern
  • Region
  • Johann
  • Tourentipp
  • Wanderung
  • Alpen
  • Reutte
  • Natur
Österreichs Schönste Wanderwege 2019 – 28 Seiten, 12 Tourentipps, die begeistern: Vom Burgenland bis Tirol

Naturpark

Naturpark Almenland/Steiermark INFO Tourismusverband Naturpark Almenland GF: Mag. (FH) Christine Pollhammer A-8163 Fladnitz/Teichalm 100 info@almenland.at, www.almenland.at Die Teichalm © P. Möstl Das Schüsserlbrunn im Almenland © Heinz Toperczer Wandern mit Ausblick und Einkehr Steiermark Etwa 40 km nördlich der Landeshauptstadt Graz liegt der Naturpark Almenland. Mit seinen 125 zusammenhängenden Almen und der Bärenschütz- und Raabklamm ist er ein perfektes Wandergebiet inmitten der grünen Steiermark. Das Almenland ist eine liebevoll gepflegte Kulturlandschaft! Die Bauern treiben hier seit Jahrhunderten ihr Vieh auf, hauptsächlich die gutmütigen Ochsen, aber auch Pferde und Schafe. Die Tiere dürfen, was alle gerne möchten: den ganzen Sommer bleiben! Wanderer sind immer schon vorbeigekommen, richtig entdeckt wurde die Region aber erst in 1970er Jahren, als der bereits ausgetrocknete Moor-See als Hochwasser-Rückhaltebecken für die weiter unten gelegene Bärenschützklamm reaktiviert wurde. Der See liegt auf der lieblichen Teichalm, die heute das Zentrum des Naturparks ist. Die Alm mit ihren hervorragenden Gastronomiebetrieben ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Da wäre einmal die Alm-zu-Alm-Wanderung hinaus auf die Sommeralm und weiter bis zur Brandlucken. Das ist wohl eine der schönsten Wanderungen, sie verläuft auf weichen Almböden und immer mit einem Ausblick weit ins Land hinaus. Oder die spektakuläre Wanderung durch die Bärenschützklamm ganz hinauf auf den höchsten Gipfel der Region, den Hochlantsch! Rund um den Hochlantsch kann man nicht nur Kletterer beobachten, sondern auch stoische Steinböcke, die hier in den Felsen heimisch sind. Damit dieses Naturerlebnis auch zu einem kulinarischen wird, empfehlen wir immer eine Einkehr bei den Hütten- und Wirtshäusern unterwegs! 20 Österreichs Schönste Wanderwege Special 2019

Unser Tourentipp Hochlantsch-Runde mit Schüsserlbrunn Länge: 11,1 km • Gehzeit: 4 Std. • Höhenmeter: auf/ab 570 m • Schwierigkeit: mittel Einkehr: bei Hütten- und Wirtshäusern unterwegs Die Highlights der Tour: • die Wallfahrtskirche Schüsserlbrunn und der Hochlantsch-Gipfel • der legendäre Schweinsbraten beim „Steirischen Jockl“ • Teichalm-See mit dem Holzochsen Gasthaus „Steirischer Jockl“ © Pollhammer Die kleine, hölzerne Wallfahrtskirche Schüsserlbrunn ist eines der schönsten Ausflugsziele der Steiermark. Das pittoreske Holzkirchlein an der Hochlantsch-Wand wird seit Jahrhunderten von Wallfahrern und Wanderern besucht. 2018 wurde die Kirche im Rahmen der großen ORF-Show „9 Plätze – 9 Schätze“ sogar zum „beliebtesten Ausflugsziel in der Steiermark“ gewählt und landete im Österreich-Entscheid auf dem dritten Platz! Der Wallfahrtsort ist ausschließlich zu Fuß erreichbar. Ein einfach zu bewältigender Weg startet beim Teichalmsee und führt über den Hochlantsch-Gipfel hinunter nach Schüsserlbrunn. Der Rückweg ist dann fast ein Spaziergang entlang des Mixnitzbaches zurück zur Teichalm. Eine Runde um den See macht daraus eine perfekte Wanderung mit mehreren Höhepunkten. Schüsserlbrunn lässt sich aber auch mit einer Wanderung durch die Bärenschützklamm verbinden und auch vom Ort Breitenau am Hochlantsch gibt es mehrere Wege hinauf zur Kirche. Jeder Weg führt aber am Gasthaus „Steirischer Jockl“ vorbei, der Wirt dort ist auch Messner und Schlüsselwart der Kirche. Vom Gasthaus geht es dann noch über 99 Holzstufen hinunter bis zum Gnadenort. Das Gasthaus selbst ist ebenfalls ein Erlebnis für sich: einerseits wegen seiner einzigartigen Lage mit dem phantastischen Ausblick, andererseits wegen Wirt und Küche! www.oesterreichs-schoenste-wanderwege.info 21