Specials

Europas Schönste Wanderwege 2019
Deutschlands Schönste Wanderwege 2019
Österreichs Schönste Wanderwege 2019
Die schönsten Radwege 2019
Siegerland-Wittgenstein – Waldmeer & QuellenReich

RegioPanorama

Die Rhön – Wandermagazin 204
Best of Wandern – Wandermagazin 204
Thüringer Wald – Wandermagazin 203
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Best of Wandern – Wandermagazin 200
Ruhrgebiet – Wandermagazin 200
Nürberger Land – Wandermagazin 199
Vogesen – Wandermagazin 199
Altmühltal – Wandermagazin 199
Spessart – Wandermagazin 198
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Die Schwäbische Alb – Wandermagazin 197
Mecklenburg-Vorpommern – Wandermagazin 196
Bayern – Wandermagazin 195
Donau-Ries – Wandermagazin 193
Die Rhön – Wandermagazin 192
Thüringer Wald – Wandermagazin 191
Sauerland – Wandermagazin 190

PocketGuides

MesseGuide zu TourNatur-2019
Lust auf ’ne Runde – Wandern in Bad Schwalbach
Sulzbacher Bergland – Wandermagazin 198
GPS-Navigation und Technik beim Wandern
Die schönsten Wandertouren in Brandenburg
Aufrufe
vor 1 Monat

Mecklenburg-Vorpommern – Wandermagazin 196

  • Text
  • Wald
  • Wanderer
  • Usedom
  • Ostsee
  • Regiopanorama
  • Mecklenburgische
  • Ranger
  • Kraniche
  • Seenplatte
  • Wandermagazin
Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur eines der liebsten Urlaubsländer der Deutschen, sondern auch als echtes Dorado bei Genusswanderern bekannt. Viele Wege führen hier von See zu See, über sanfte Hügel und tiefgrüne Wälder direkt bis ans Meer. Wir haben für Sie Insidertipps für erlebnisreiche Wanderungen gesammelt.

REGIOPANORAMA |

REGIOPANORAMA | Mecklenburg-Vorpommern Wandern an langen Sandstränden, auf Steilufern oder durch die Mecklenburgischen Wälder die Mecklenburgische Ostseeküste ist unter Wanderern noch ein Geheimtipp, der Ruhe und einmalige Erlebnisse verspricht. Mecklenburgische Ostseeküste Das Glück liegt im Detail INFO Verband Mecklenburgischer Ostseebäder e. V. Konrad-Zuse-Str. 2 18057 Hansestadt Rostock Tel. 0381/80 89 26 70 info@ostseeferien.de www.ostseeferien.de Bei einer Wanderung durch die Rostocker Heide, dem größten Küstenwald Deutschlands, lässt sich ein verwunschen erscheinender Urwald mit seltener Flora und Fauna entdecken. Im Norden grenzt sie an ein einzigartiges Moorgebiet, das Ribnitzer Moor. Insidertipp: Moorwandern mit Andrea Conteduca Durchstreifen können Besucher das Ribnitzer Moor mit Wanderführerin Andrea Conteduca. Welche Jahreszeit dafür am besten ist? Für Conteduca gar nicht so leicht zu beantworten. „Im Frühling, wenn die Blätter an den Bäumen noch nicht zu erkennen sind, kann man die Pracht der knorrigen Äste an der mehr als 400 Jahre Andrea Conteduca (re.), 41 Jahre, Wanderführerin Ich landete eher zufällig in der Tourismus- und Kur GmbH Graal-Müritz. Eigentlich Betriebswirtin, ist mein Aufgabenfeld seit 2009 ein vollkommen anderes. Statt Büro ging es raus an die frische Luft, zum Wandern. Wenn ich ins Moor ziehe, weiß ich nie, wie viele Naturliebhaber sich am Treffpunkt einfinden. Mitnehmen tu ich sie alle, damit ich meine Begeisterung und mein Wissen weitergeben kann. Egal zu welcher Jahreszeit, das Große Ribnitzer Hochmoor hat jederzeit seinen Reiz, auch nach sieben Jahren Wanderführertätigkeit. Moorwanderungen: www.graal-mueritz.de alten Eiche sehen, die die Äste der nebenstehenden Buche umschlingen“, schwärmt sie. Die Sumpfmoorlilie strecke die ersten Blätter aus dem Niedermoor heraus, das Wollgras fange an, sich im Hochmoor zu entfalten, die Ameisen auf dem großen Ameisenhaufen seien fleißig am Wirbeln. „Umrahmt wird das Ganze von Vogelgezwitscher oder gar Kranichgesängen.“ Auch der Sommer hat im Ribnitzer Moor seine Vorzüge. Wald und Moor sind von sattem Grün umhüllt, Glockenheide, Rosmarinheide, Moosbeere und Sonnentau putzen sich heraus. Die Sumpfmoorlilie blüht in kräftigem Gelb und auf der Wiese blüht das gefleckte Knabenkraut, eine seltene Orchideenart (s. rundes Foto). Im Herbst wiederum sprießen die Pilze. „In manchen Jahren wird aus einer Moorwanderung fast eine Pilzwanderung“, erklärt Conteduca. Sie liefert bei den Moorwanderungen Erklärungen zur Entstehung durch die letzte Eiszeit von vor 12.000 Jahren, zu Themen wie Renaturierung oder Klimawandel sowie Geschichten zum Torfabbau. Die Wanderung dauert zwei Stunden 5,5 km ganz gemächlichen Schrittes. (ae) Typischer Küstenwald © TMV/Werk3 Ribnitzer Hochmoor © TMV/outdoor-visions.com Blauer Moorfrosch © TMV/Steindorf-Sabath Geführte Wanderung im Ribnitzer Hochmoor © TuK Graal-Mueritz/Rudolph 12 WANDERMAGAZIN

Umspült von Ostsee und Bodden liegt die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, die zu großen Teilen aus dem Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“ besteht, im hohen Norden Mecklenburg- Vorpommers. Entlang der 45 km langen Küstenlinie formen Wind und Wellen das Land. Fischland-Darß-Zingst Schätze des Meeres Das Meer, der breite feine Sandstrand, die frische Ostseeluft dieser Dreiklang lädt zu jeder Jahreszeit zum Verweilen an der Ostsee ein und weckt die Entdeckerlust. Im Herbst rasten bis zu 60.000 Kraniche in den seichten Boddengewässern ein atemberaubendes Schauspiel wie auch die Brunft der majestätischen Rothirsche, die sich ganz nah, im Darßwald oder sogar in den Dünen vor der Ostsee beobachten lässt. Insidertipp: Bernsteinwandern Mit dem Herbst kommen die Stürme und mit ihnen wird das Gold des Meeres an die Strände gespült. Millionen Jahre alt, zieht der Bernstein die Menschen seit Jahrtausenden in seinen Bann. Schon in der Steinzeit wurde Bernstein zu Schmuck verarbeitet. Mit Landschaftsführer Martin Hagemann können Besucher ihn finden. Natürlich lässt sich so ein Sturm, der frisch ausreichend Sammelobjekte an den Strand wirft, für eine geführte Tour nicht bestellen. Aber vielleicht finden sich noch ein paar Krümelchen vom letzten Sturm. Auf jeden Fall zeigt Hagemann, wo und wie man suchen muss. Dazu kann er viel Wissenswertes über den in vielen Farben leuchtenden Stein berichten. Neben Bernstein gibt es noch viele andere Sammelobjekte am Strand. Was auf den ersten Blick nur Steine sind, entpuppt sich vielleicht als Fossil oder Hühnergott. Glasscherben, wunderschön matt patiniert durch die Martin Hagemann, 49 Jahre, Naturführer Ich habe meine Kindheit zum großen Teil auf Rügen verbracht. Meine Eltern haben in mir die Begeisterung für die Natur geweckt und ich freue mich nach wie vor über einen unbekannten Schmetterling oder eine besonders schöne Blume. Diese Begeisterung möchte ich weitergeben. Dafür habe ich meinen Job als Informatiker an den Nagel gehängt, mich zum Natur- und Landschaftsführer ausbilden lassen und Naturreisen MV gegründet. Meine Heimat ist wunderschön. Ich zeige sie Ihnen! www.naturreisen-mv.de Abschleifungen der Brandungsbewegungen, erzählen sie mit ihrer Form und Farbe ihre Herkunftsgeschichten. Gehen Sie gemeinsam mit Hagemann jeden Donnerstag ab 6 Personen und geeignetem Wetter auf Entdeckungsund Sammeltour. Die gemeinsame Wanderung startet im ehemaligen Seefahrer- und Fischerdorf Prerow im Norden der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Vom idyllischen Ostseebad, das vom urwüchsigen Darßwald umgeben ist, führt der Weg entlang der Küste zum Darßer Ort. (ae) Weststrand © voigt & kranz UG, Prerow Leuchtturm am Darßer Ort © TMV/Grundner Strandgut © TMV/Werk3 Martin Hagemann © Carolyne Parent INFO Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst e.V. Barther Str. 16 18314 Löbnitz info@tv-fdz.de www.fischland-darsszingst.de www.wandermagazin.de 13