Specials

Europas Schönste Wanderwege 2019
Deutschlands Schönste Wanderwege 2019
Österreichs Schönste Wanderwege 2019
Die schönsten Radwege 2019
Siegerland-Wittgenstein – Waldmeer & QuellenReich

RegioPanorama

Die Rhön – Wandermagazin 204
Best of Wandern – Wandermagazin 204
Thüringer Wald – Wandermagazin 203
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Best of Wandern – Wandermagazin 200
Ruhrgebiet – Wandermagazin 200
Nürberger Land – Wandermagazin 199
Vogesen – Wandermagazin 199
Altmühltal – Wandermagazin 199
Spessart – Wandermagazin 198
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Die Schwäbische Alb – Wandermagazin 197
Mecklenburg-Vorpommern – Wandermagazin 196
Bayern – Wandermagazin 195
Donau-Ries – Wandermagazin 193
Die Rhön – Wandermagazin 192
Thüringer Wald – Wandermagazin 191
Sauerland – Wandermagazin 190

PocketGuides

MesseGuide zu TourNatur-2019
Lust auf ’ne Runde – Wandern in Bad Schwalbach
Sulzbacher Bergland – Wandermagazin 198
GPS-Navigation und Technik beim Wandern
Die schönsten Wandertouren in Brandenburg
Aufrufe
vor 11 Monaten

GPS-Navigation und Technik beim Wandern

  • Text
  • Gps
  • Smartphone
  • Touren
  • Karten
  • Froitzheim
  • Rother
  • Wandern
  • Planen
  • Tahuna
  • Unterwegs
  • Wanderungen
Pocketguide GPS-Navigation für Wanderer

6 Ein schneller Blick

6 Ein schneller Blick auf die Smartwatch zeigt den Wegverlauf als Linie und die eigene Position © T. Froitzheim GEHT’S AUCH MIT DER UHR? ORIENTIERUNG PER SMARTWATCH Eine Smartwatch, also sozusagen das kleine Smartphone am Handgelenk, kann durchaus zu einem sehr hilfreichen Wandernavi werden. Die meisten Smartwatches sind allerdings weniger zur Orientierung, sondern eher als Trainingsgeräte entwickelt worden. Wer sich also per Uhr orientieren will, sollte darauf achten, dass vorgefertigte Wanderungen als gpx-Dateien darauf übertragen werden können. Eine Hintergrundkarte ist nicht unbedingt notwendig, denn die GPS-Uhr zeigt die Tour als Linie und den aktuellen Standort darauf. Weicht man von der Tour ab, vibriert es am Handgelenk. Der kontrollierende Blick auf die Smartwatch, ob man noch auf dem richtigen Weg ist, geht wunderbar schnell vonstatten und ist einfacher, als ein GPS-Gerät vom Rucksack zu lösen oder das Smartphone Ein Problem der Smartwatches ist der vergleichsweise kleine Akku. Aus diesem Grunde kommen nur hochwertige Multisport-Uhren wie zum Beispiel die Garmin fenix 3 oder fenix 5x, Smartphone-Apps wie Komoot zeigen die Abbiegeanweisungen auch auf einer Smartwatch an (hier Samsung Gear S2) © T. Froitzheim Garmin epix wie auch die Suunto Spartan oder Traverse infrage. Leider liegen diese auch in der Preislage eines Mittelklasse-Smartphones. Auf jeden Fall sollte eine Wander-Smartwatch wasserdicht sein und ein Display besitzen, das man im Sonnenlicht gut ablesen kann. Ein Puls-Sensor kann sehr hilfreich sein, um bei anstrengenden Wanderungen (zum Beispiel bei Hitze) die Herzfrequenz zu kontrollieren. Einige Outdoor-Apps laufen auch auf bestimmten Smartwatches, zum Beispiel Komoot auf der Samsung Gear S2/S3. Outdooractive hat eine Version für Android Wear 2.0 entwickelt. Dieses System läuft z. B. auf der Ca- line-Karten, Navigation und das Setzen von Wegpunkten. Smartwatches werden in der Regel über Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt, sie zeigen dann nicht nur Benachrichtigungen, Wetter oder Spiele an, sondern können auch die Navigationshinweise der Smartphone-Navigation anzeigen. Multisportuhren wie Suunto Spartan zeigen auch die Herzfrequenz © Suunto

7 SUUNTO TRAVERSE IDEAL FÜR TREKKING-ABENTEUER www.suunto.com/traversecollection © SUUNTO Mit der Traverse bietet SUUNTO eine schlanke, aber robuste Outdoor- Uhr, professionell ausgestattet und zugleich einfach zu bedienen. Die Routenplanung ist dank der topographischen Karten des dazugehörigen Online-Portals und der Smartphone-App Movescount (iOS und Android) sehr benutzerfreundlich. Besonders praktisch ist die Trackback-Funktion – der aufgezeichnete Weg kann zurückverfolgt werden. Unter anderem misst die SUUNTO Traverse die eigenen NOCH SAFT? Je länger die Wanderung dauern soll, desto wichtiger ist die Frage nach der Reserveenergie, insbesondere für Energie sparen. Der Bildschirm als größter Stromfresser sollte nur eingeschaltet werden, wenn man das Smartphone zur Hand nimmt. Dann kann es auch einen ganzen Wandertag durch- Powerbanks laden Geräte und können auch als Taschenlampe dienen © T. Froitzheim Schritte, verbrannte Kalorien sowie den Gesamtaufstieg. Auf Unwetterwarnungen macht die Uhr durch Vibration aufmerksam. Die Hintergrundbeleuchtung der Traverse lässt sich besonders hell einstellen und als Taschenlampe verwenden, zum Beispiel für einen Blick auf die Karte. Das Smartphone kann via Bluetooth mit der Traverse verbunden werden, sodass man immer über den Eingang von Anrufen und Push-Benachrichtigungen informiert wird. ENERGIE UNTERWEGS halten. Der GPS-Empfang hingegen sollte permanent aktiviert sein, sonst kann das Smartphone gerade in kritischen Situationen (Schluchten, Gebiete ohne Mobilfunk-Versorgung) den Positionsempfang versagen. Als elektronische Energieriegel dienen Powerbanks, die es inzwischen sehr preiswert und mit unterschiedlichen Powerbank sollte mindestens die doppelte Kapazität des Geräteakkus Wer lange und in entlegenen Gebieten wandert, sollte eher zum GPS-Gerät greifen – Modelle wie Garmin eTrex, GPSMap 64 oder Oregon können mit AAA-Batterien oder -Akkus versorgt werden, und die gibt es weltweit.