Specials

Europas Schönste Wanderwege 2019
Deutschlands Schönste Wanderwege 2019
Österreichs Schönste Wanderwege 2019
Die schönsten Radwege 2019
Siegerland-Wittgenstein – Waldmeer & QuellenReich

RegioPanorama

Die Rhön – Wandermagazin 204
Best of Wandern – Wandermagazin 204
Thüringer Wald – Wandermagazin 203
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Best of Wandern – Wandermagazin 200
Ruhrgebiet – Wandermagazin 200
Nürberger Land – Wandermagazin 199
Vogesen – Wandermagazin 199
Altmühltal – Wandermagazin 199
Spessart – Wandermagazin 198
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Die Schwäbische Alb – Wandermagazin 197
Mecklenburg-Vorpommern – Wandermagazin 196
Bayern – Wandermagazin 195
Donau-Ries – Wandermagazin 193
Die Rhön – Wandermagazin 192
Thüringer Wald – Wandermagazin 191
Sauerland – Wandermagazin 190

PocketGuides

MesseGuide zu TourNatur-2019
Lust auf ’ne Runde – Wandern in Bad Schwalbach
Sulzbacher Bergland – Wandermagazin 198
GPS-Navigation und Technik beim Wandern
Die schönsten Wandertouren in Brandenburg
Aufrufe
vor 11 Monaten

Die Schwäbische Alb – Wandermagazin 197

  • Text
  • Wandermagazin
  • Urach
  • Tourismus
  • Burg
  • Regiopanorama
  • Vogelherd
  • Wandern
  • Wanderer
  • Albtrauf
  • Wasserfall
Aussichtsreich wandern im Wandel der Jahreszeiten: Der raue Albtrauf mit seinen atemberaubenden Aussichten, die bizarren Felsformationen und ursprünglichen Täler, die dichten Wälder und die kargen Wacholderheiden – südlich von Stuttgart breitet sich mit der Schwäbischen Alb ein faszinierendes Revier für Wanderer aus.

REGIOPANORAMA

REGIOPANORAMA SCHWÄBISCHE ALB TOURENTIPP wanderbares deutschland Q UALITÄTSWEG traumtour Zertifiziert durch den Deutschen Wanderverband BurgFelsenPfad im Lautertal 750 600 450 300 m km 1 2 3 4 5 6 Traumtour mit Fluss, Burgen und Urwald Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Ehingen-Unterwilzingen Rundwanderung • Gesamtlänge: 6,7 km Gehzeit: ca. 2 Std. Höhenmeter: pq 139 m • Schwierigkeit: Den wohl schönsten Teil des weit über die Grenzen Schwabens bekannten Großen Lautertals können Wanderer mit dem Qualitätswanderweg BurgFelsenPfad entdecken. Auf der rund 7 km langen zertifizierten Traumtour spielt all das eine Rolle, was in dieser Kulturlandschaft sonst kaum noch anzutreffen ist. Auf den Wanderer wartet ein Naturparadies im Biosphärengebiet Schwäbische Alb, das Wasser, Felsen, Burgen, herrliche Aussichtspunkte und einen entstehenden Urwald vereint fernab von Lärm, Abgasen oder Straßen. Wer sich dieses spektakuläre Wandererlebnis vornimmt, taucht ein in die Welt von Biber, Reiher, Buntspecht & Co. ERLEBNISPROFIL Der alte Burgturm Wartstein thront auf einer Felsnase. Der Aufstieg wird von einem grandiosen Blick ins Große Lautertal belohnt. Ein Teil der Route verläuft auf einem Höhenweg durch die Kernzone des UNESCO Biosphärengebiets Schwäbische Alb und somit durch einen entstehenden Urwald. MARKIERUNG gelber Kreis auf weißem Grund START/ZIEL Wanderparkplatz. Lindenbühlstraße, 89584 Ehingen-Unterwilzingen Fotos: Stadt Ehingen (Donau) Diese Tour ist von großem landschaftlichen Reiz, erfordert allerdings etwas Trittsicherheit und Kondition. Vom Talboden der Lauter geht es einen steilen Pfad hoch auf den Gemsfels und weiter zum Wartstein. Der alte Burgturm thront auf einer Felsnase. Oben angekommen belohnt der grandiose Blick ins Große Lautertal, eines der schönsten und burgenreichsten Täler im Land. Der Weg führt am oberen Talrand entlang zu weiteren ehemaligen Burgstellen, bevor es wieder hinunter ins Lautertal zum Ausgangspunkt in Unterwilzingen geht. AN-/ABREISE PKW: Wanderparkplatz, Lindenbühlstraße, 89584 Ehingen-Unterwilzingen ÖPNV: Ab Busbahnhof Ehingen: Mo.-So., Bus Linie 319 PARKEN: Wanderparkplatz. Lindenbühlstr. TIPP DES AUTORS Wer den BurgFelsenPfad mit kulinarischen Lautertal-Genüssen verbinden will, sollte die Tour vom Seiteneinstieg im malerisch gelegenen Anhausen aus planen. INFO Stadt Ehingen (Donau) Tourist-Info, Marktplatz 1, 89584 Ehingen Tel. 07391/503-216, Fax /5034-216 r.koch@ehingen.de www.ehingen.de/wandern 14 WANDERMAGAZIN

Archäopark Vogelherd DAS TOR ZUM LONETAL Auf faszinierende Weise gibt der Originalschauplatz im Archäopark Vogelherd Einblick in die Lebenswelt der Mammutjäger vom Lonetal. Die Vogelherdhöhle, Teil der UNESCO- Welterbestätte „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“, zählt zu den weltweit bedeutendsten Fundstellen eiszeitlicher Kultur. Zwei einzigartige Funde vom Vogelherd, vor rund 40.000 Jahren gefertigte Tierskulpturen aus Mammutelfenbein, sind in der Schatzkammer des Besucherzentrums zu sehen. Das Veranstaltungsprogramm umfasst Aktionen, Feste und Sonderführungen, zudem werden im Parkcafé am Vogelherd steinzeitliche Grillspezialitäten angeboten. Der Archäopark Vogelherd befindet sich im Landkreis Heidenheim inmitten eines wunderschönen Naturpanoramas mit weiteren archäologischen Grabungs- und Fundstätten. Geöffnet: April-Oktober: Di-So 10-18 Uhr, November-März: nur Gruppen auf Voranmeldung, Parknutzung eingeschränkt INFO: Archäopark Vogelherd Am Vogelherd 1 89168 Niederstotzingen-Stetten Tel. 07325/9 52 80 00 info@archaeopark-vogelherd.de www.archaeopark-vogelherd.de Foto: Archäopark Vogelherd Burg Hohenzollern Foto: Roland Beck GESCHICHTE MIT MAJESTÄTISCHER AUSSICHT. Schwäbische Grafen und Fürsten sowie die preußischen Könige und auch die deutschen Kaiser haben hier ihre Wurzeln. Die Burg Hohenzollern liegt im Herzen Baden-Württembergs zwischen Bodensee und Stuttgart. BURG HOHENZOLLERN Auf 855 m Höhe thront die Festung auf dem Zollerberg und bietet einen majestätischen Rundblick mit bis zu 100 km Fernsicht. Glanzvolle und dunkle Zeiten zeichnen den rund 1.000-jährigen Lebenslauf des imposanten Bauwerkes: Im 15. Jh. wurde die erste Burg Hohenzollern durch einen Krieg zerstört, doch bald darauf wieder aufgebaut. Im 18. Jh. wurde die Festung verlassen und zerfiel zu einer Ruine. Größer und schöner als je zuvor ließ dann König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen im 19. Jh. den Stammsitz seiner Familie in seiner heutigen Form wieder errichten. Nach wie vor befindet sich die Burg in Privatbesitz der preußischen Linie und des schwäbischen Fürstenhauses der Hohenzollern. Bei der Besichtigung der Schauräume erfährt der Besucher viel über das Leben der Hoheiten und Majestäten, über Kunst und Architektur. Neben dem Grafensaal und dem Blauen Salon beeindruckt die Schatzkammer mit Ritterrüstungen, der preußischen Königskrone oder der berühmten Schnupftabaksdose, die Friedrich dem Großen einst das Leben rettete. Anek- doten gestalten den Ausflug in vergangene Zeiten kurzweilig auch für Kinder: die bekommen für die Dauer der Führung einen roten Königsmantel. INFO: www.burg-hohenzollern.com UNSER TIPP Auf der Burg gibt’s auch Veranstaltungen, etwa Familientage, Open- Air-Kino, Sternschnuppen-Nächte oder Weihnachtsmarkt. Das burgeigene Café- Restaurant bietet regionale Spezialitäten und bewirtschaftet im Sommer einen der schönsten Biergärten der Region. WANDERMAGAZIN 15