Specials

Europas Schönste Wanderwege 2019
Deutschlands Schönste Wanderwege 2019
Österreichs Schönste Wanderwege 2019
Die schönsten Radwege 2019
Siegerland-Wittgenstein – Waldmeer & QuellenReich

RegioPanorama

Die Rhön – Wandermagazin 204
Best of Wandern – Wandermagazin 204
Thüringer Wald – Wandermagazin 203
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Best of Wandern – Wandermagazin 200
Ruhrgebiet – Wandermagazin 200
Nürberger Land – Wandermagazin 199
Vogesen – Wandermagazin 199
Altmühltal – Wandermagazin 199
Spessart – Wandermagazin 198
Kraichgau-Stromberg – Wandermagazin 202
Die Schwäbische Alb – Wandermagazin 197
Mecklenburg-Vorpommern – Wandermagazin 196
Bayern – Wandermagazin 195
Donau-Ries – Wandermagazin 193
Die Rhön – Wandermagazin 192
Thüringer Wald – Wandermagazin 191
Sauerland – Wandermagazin 190

PocketGuides

MesseGuide zu TourNatur-2019
Lust auf ’ne Runde – Wandern in Bad Schwalbach
Sulzbacher Bergland – Wandermagazin 198
GPS-Navigation und Technik beim Wandern
Die schönsten Wandertouren in Brandenburg
Aufrufe
vor 1 Monat

Belgische Ardennen – Wandermagazin 194

  • Text
  • Wandern
  • Regiopanorama
  • Wanderung
  • Ourthe
  • Hohen
  • Venn
  • Dinant
  • Belgische
  • Ketz
  • Dominik
  • Ardennen

REGIOPANORAMA |

REGIOPANORAMA | Belgische Ardennen Richard, Hobby-Höhlenforscher und Klettermaxe, zeigt in die Tiefe „das ist das Paradies für die Felskletterer!“ Von dem kleinen Ausguck 150 m über dem Tal der Maas kann man nur erahnen, wie steil das Kalksteinmassiv zum Ufer abfällt. Mehr als 600 Kletterrouten, die wassernahen Routen am Löwenkopf eingeschlossen, locken Kletterfreunde aus ganz Europa an. Links, flussaufwärts, drängen Wälder ins Tal, flussabwärts blickt man auf die Vierflügelanlage, die Terrassengärten und die Orangerie von Schloss Freyr. Dinant im Land der Täler Der Weg zur Dinanderie Die Stadt zwischen Maas und der 1818-1821 erbauten Zitadelle auf dem 120 m hohen, kilometerlangen Kalksteinfelsen, zwischen dem Zwiebelturm der Stiftskirche Notre Dame und dem berühmten Bayardfelsen im Süden, gehörte einst zur Hanse. Die Lütticher Fürstbischöfe bauten hier eine Residenz und der Steinreichtum, darunter zinkhaltiges Erz, begrün- Schwarzer Marmor, sanfte Töne, süße Printen Prickelnde Abenteuer, spannende Entdeckungstouren und grandiose Natur gehören zum Geschäft von Richard Grebeude, er leitet bei Dinant Évasion den riesigen Naturkletterpark, dazu. Ob man bei seinen Kollegen in drei oder sechs Stunden mit den blauen Kayaks auf der Lesse die einzigartige Perspektive des Wasserniveaus genießt, ob mit Ausflugsschiffen wie der 40 m langen Le Sax den Durchbruch der Maas durch die Ardennen erlebt Richards Wohnzimmer ist der sieben Hektar große Naturkletterpark in einem rund 500 Jahre alten Kalksandsteinbruch oberhalb von Dinant.

dete im 12. Jh. die fulminante Erfolgsgeschichte von Dinant als Heimat der Messingschläger, der Copères. Bald galt „Dinanderie“ als Synonym für die begehrten Messingprodukte aus Dinant. Verwundert es daher, dass ein gewisser Adolphe Sax aus Dinant 1840 ein Musikinstrument, mit einem zum Ende konisch auslaufenden Rohr, erfunden hat? Die Stadt hat dem Erfinder ein Museum in der Rue Adolphe Sax gewidmet. Acht gebräuchliche Saxophonvarianten schmücken den Weg dorthin und der Meister, zeitlos und inspiriert, sitzt, in Messing gegossen, vor der Tür und blickt in die Ferne. Gänsehaut und Lebkuchengepäck Eine Via Ferrata außerhalb der Alpen? Richard präsentiert das bis zu 50 m hohe technische Glanzstück mit sichtlichem Stolz. Bis zu zwei Stunden kann die Klettersteigpartie mit garantiertem Kribbeln im Bauch dauern. Sogar Wanderwege führen durch das riesige Steinbruchgelände. Herzstück ist das 70 bis 80 m hohe Halbrund weiter oben. Seilbrücken, Balancierstege, schwingende Holztritte, Seilsprünge Abenteuer pur. In Gruppen bis 15 Teilnehmer, begleitet durch trainierte Guides, kann man sich hier Gänsehautfeeling für ein halbes Leben abholen. Die nötige Entspannung im Anschluss bietet ein genüsslicher Gang durch die hübsche Altstadt von Dinant, auf deren Maasbrücke 28 übergroße Saxophone stehen. Ein Kaffee im Café Sax? Dazu das Lebkuchengebäck aus Dinanter Produktion? Lange vor den Aachener Printen, so heißt es, seien die Lebkuchenbäcker von Dinant für ihre „Dinanter Muscheln“ bereits bekannt gewesen. Andere glauben, Lebkuchenbäcker aus Dinant hätten die Geheimnisse des leckeren Hartgebäcks nach Aachen exportiert! (ms) Fotos linke Seite: Blick von den Rochers de Freyr in das Tal der Maas Foto: Dominik Ketz Ein Platz zum Genießen auf den Höhen von Rivière (Profondeville) Foto: Bruno D‘Alimonte Fotos rechte Seite: Flussansicht auf Schloss Walzin (leider ist das Château nicht öffentlich zugänglich) Foto: Dominik Ketz Zitadelle und Stiftskirche Notre- Dame de Dinant Foto: WBT-AnibalTrejo Ein Hauch Versailles Schloss Freÿr Foto: Dominik Ketz Foto: Dominik Ketz Zwei Schlösser Zum Château de Vêves und Château de Walzin Rundwanderung • 15,2 km • Gehzeit: ca. 4-5 Std. Höhenmeter: p 248 m q 257 m Schwierigkeitsgrad: Diese Wanderung verbindet höchst unterschiedliche Landschaftseindrücke mit einigen Highlights des wallonischen Kulturerbes. Vom Märchenschloss Vêves führt sie ins malerische Tal der Lesse bis zum Schloss Walzin, das hoch über dem Fluss thront. Die Kalksteinfelsen entlang der Lesse bieten einen schönen Kontrast zum grauen Schiefer der Ardennen. Vom Schloss Walzin geht es oberhalb der bei Kletterern beliebten Felsen von Chaleux zum alten Dorf Furfooz und durch weite Felder zurück.. 300 150 Walzin 0 m km 2 4 6 8 10 12 14 INFO ERLEBNISPROFIL Maison du Tourisme Avenue Colonel Cadoux 8 B-5500 Dinant info@dinant-tourisme.com wwww.dinant-tourisme.com www.belgien-tourismus.de beliebte Kletterfelsen von Chaleux, direkt an der Maas Die Schlösser von Vêves und Walzin und auch das nahegelegene Schloss Freyr START/ ZIEL Wanderparkplatz am Gare de Gendron-Celles, B-5561 Houyet AN-/ABREISE PKW: Von Dinant aus zunächst über die N97, dann N94 und N910 über Celles ÖPNV: Mit der Bahn in ca. 20 Min. von Dinant bis Gendron Gare PARKEN: Wanderparkplatz am Gare de Gendron-Celles, B-5561 Houyet TIPP DES AUTORS Einkehrmöglichkeit direkt in der Auberge de la Lesse am Bahnhof Gendron-Lesse. Man kann in Gendron ein Kajak mieten und die Lesse befahren. Weitere Kajak-Möglichkeiten auch in Dinant-Anseremme bei verschiedenen Anbietern. Lassen Sie den Tag im nahen Celles in einem Restaurant ausklingen oder besichtigen die romanische Kirche. www.wandermagazin.de